Nothing twice

Nothing twice

Ein Stück Hip-Hop für die Bühne

München-Premiere: 13. Juli 2018

 

Choreografie: Erik Kaiel
Raum und Malerei: Cédric Pintarelli
Choreografische Mitarbeit: Jonas Frey
Malerei: Josefina Dittmer, Luca Plaumann
Kostüm: Luca Plaumann und Ensemble
Dramaturgie: Anne Richter

 

Wie hat Ihnen/Dir die Vorstellung "Nothing twice" gefallen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Besetzung

Alexander Fischer
Jonas Frey
Ivana Nikolic
Cédric Pintarelli
Anita Sommer
Klaus Steinbacher

 

 

Programmheft

 

 

Irgendwann ist eine Grenze erreicht, manchmal auch die zum Publikum. Die zwei Kunstformen Breaken und Graffiti aus der Hip-Hop-Kultur treffen in der Schauburg aufeinander, um Räume, Kunstgattungen und Theaterverabredungen zu sprengen.

Der Breakdancer Jonas Frey und der Graffiti-Künstler und Schauspieler Cédric Pintarelli erobern mit ihren Crews den Raum. Für die sechs Künstler wird der Raum bald sehr eng, auch wenn sie Flächen und Farben teilen, Respekt vor der anderen Kunstform haben und gerne fremde Impulse aufnehmen. Junge Münchner Breaker können mit den gestandenen Künstlern gemeinsam ihren Raum definieren und ästhetisieren. Diese außergewöhnliche Theaterbegegnung inszeniert der Choreograf Erik Kaiel, der seit vielen Jahren mit Tanz in U-Bahn-Stationen, Skulpturengärten, leeren Schwimmbecken, auf Straßen und gelegentlich auch auf der Bühne weltweit unterwegs ist. Mit „„Connect the Dots“, „„O Snap“ und „„Murikamification“ war er bereits in München beim Festival THINK BIG! zu Gast.

Altersempfehlung: 13+

Vorstellungsdauer: ca. 80 min

Veranstaltungsort: Große Burg, Schauburg

Quelle: Spielzeitheft der Schauburg 2017/2018

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.