Tschaikowski-Ouvertüren

Tschaikowski-Ouvertüren

Ballett – 2022

Choreographie Alexei Ratmansky. Musik Pjotr I. Tschaikowski. Neuproduktion. 

Inhaltsangabe

Alexei Ratmansky ist bekannt für seine intensive Auseinandersetzung mit dem traditionellen Repertoire des klassischen Balletts und seinen kreativen Umgang mit traditionellen Formen. Nach Paquita und Bilder einer Ausstellung arbeitet er in der Spielzeit 2022-23 an einer Uraufführung zu Musik von Pjotr I. Tschaikowski. Geboren 1968 in St. Petersburg, erhielt Alexei Ratmansky seine Ballettausbildung an der Bolschoi-Ballettakademie in Moskau. Er tanzte als erster Solist beim Ukrainischen Nationalballett, dem Royal Winnipeg Ballet und dem Royal Danish Ballet. Noch während seiner aktiven Zeit als Tänzer begann er eine aufsehenerregende Karriere als Choreograph. Für seine Kreation in München, die den Arbeitstitel Tschaikowski-Ouvertüren trägt, arbeitet er mit dem Bühnen- und Kostümbildner Jean-Marc Puissant zusammen. Der gebürtige Franzose mit einem Atelier in London absolvierte den Motley Theatre Design Course in London und studierte Kunstgeschichte an der Sorbonne. Vor seiner Karriere als Kostüm- und Bühnenbildner absolvierte er eine Ausbildung als Tänzer an der Ballettschule der Pariser Oper. Als professioneller Tänzer war er von 1990 bis 1998 beim Stuttgarter Ballett und später beim Birmingham Royal Ballet engagiert.

Alexei Ratmanskys Kreation für die Compagnie nimmt mehrere Ouvertüren von Pjotr I. Tschaikowski zum Ausgangspunkt, um die Historizität des klassischen Balletts in choreographisch-spielerischer Form zu reflektieren. Im Zentrum von Ratmanskys neuem Werk für das Bayerische Staatsballett steht die Frage, wie sich das traditionelle Schrittmaterial und der Körperausdruck im Laufe der Zeit verändern und welches Tanzspiel sich daraus für die Gegenwart ableiten lässt. Das Bühnenbild von Jean-Marc Puissant arbeitet mit verschiedenen Schleiern und raumgliedernden Elementen. Diese übersetzen die fortschreitende Enthüllung und den Aufbau von Erwartungen, die der Ouvertüre mit ihrem Ankündigungscharakter innewohnen, in visuelle Bilder. Der Bühnenraum ist mit transparenten Schleiern, beweglichen Flächen sowie skulpturalen Formen gestaltet. Ratmansky geht es nicht in erster Linie darum, eine konkrete Geschichte zu erzählen. Im Vordergrund steht die Freude an einem Ereignis, das von den vielfältigen emotionalen Stimmungen der Musik, der technischen Fertigkeit der Tänzer und dem Spiel mit kontrastierenden Figuren lebt. Das Bayerische Staatsorchester interpretiert u.a. die Konzertouvertüren zu Hamlet, Der Sturm und Romeo und Julia von Pjotr I. Tschaikowski.

Mitwirkende und Besetzung

Choreographie: Alexei Ratmansky
Musik: Pjotr I. Tschaikowski
Musikalische Leitung: Mikhail Agrest
Bühne und Kostüme: Jean-Marc Puissant
Licht: James F. Ingalls
Dramaturgie: Serge Honegger

Ensemble des Bayerischen Staatsballetts
Bayerisches Staatsorchester

Veranstalterinfos

Premiere: 23. Dezember 2022

Vorstellungsdauer: folgt

Veranstaltungsort: Nationaltheater – Max-Joseph-Platz 2 – 80539 München

Quelle: https://www.staatsoper.de

Bewertung

Wie hat Ihnen / Dir die Vorstellung „Tschaikowski-Ouvertüren“ gefallen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading …