Theater Viel Lärm um Nichts

Theater Viel Lärm um Nichts

Inszenierung Frankenstein (Foto: theater Viel Lärm um Nichts)
Inszenierung FeierAbend! (Foto: Hilda Lobinger)

 

Die Gründer des Theaters VIEL LÄRM UM NICHTS Margrit Carls und Andreas Seyferth haben zwar die Institutionen des etablierten Theaters verlassen, nicht aber den Anspruch, die dort erworbene künstlerische Qualität mit der Arbeitsweise Freien Theaters zu verbinden.

Freies Theater heißt die Dinge in die eigene Hand nehmen, heißt Eigenständigkeit und Eigenwilligkeit, heißt ein Höchstmaß an Kreativität, Mut, Zähigkeit & Lust; heißt in unserm Fall: die Fähigkeit, sich mit Weltliteratur auseinanderzusetzen, Brücke zu sein, sie zu übersetzen, zu dramatisieren, zu adaptieren, sie für uns, für unsre Zeit, für unsern Raum und auf hohem schauspielerischem und ästhetischem Niveau umzusetzen.

Faible für Geschichten, die existentielles menschliches Erleben auf phantastische, absurde, poetisch-skurrile Weise vermitteln – zugegebenermaßen haben wir ein gewisses Vergnügen daran, den menschlichen Verstand (in seinen Begrenzungen) rotieren zu lassen…Mit dem Ziel, jedem Stoff auf die je eigene Art gerecht zu werden, präsentiert sich das theater immer wieder anders, erprobt neue Formen und überrascht mit immer neuen Raumgestaltungen.

“Hausautor” und Lehrmeister von Anfang an: Shakespeare. Theater als Metapher: für Welt- und Selbst-Erfindung. Schauplatz des Sichtbaren und Unsichtbaren, zwischen Kalauer und Tiefsinn, botschaftsfrei, zutiefst menschlich publikumsnah und fremd, denk-anstößig, widersprüchlich, vielschichtig und vielfältig: Lust an Spiel & Witz & Spielwitz.

MVV-Verbindung zum Theater

Bahnhof Pasing: S3/4/6/8

Quelle: https://www.theaterviellaermumnichts.de