Salome

Salome

Musik-Drama in einem Aufzug nach Oscar Wildes gleichnamiger Dichtung (1905)

Komponist Richard Strauss
In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln | Neuproduktion

 

Musikalische Leitung: Kirill Petrenko
Inszenierung: Krzysztof Warlikowski
Mitarbeit Inszenierung: Marielle Kahn
Bühne und Kostüme: Małgorzata Szczęśniak
Video: Kamil Polak
Licht: Felice Ross
Choreographie: Claude Bardouil

 

Wie hat Ihnen/Dir die Vorstellung "Salome" gefallen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Besetzung

Herodes: Wolfgang Ablinger-Sperrhacke
Herodias: Michaela Schuster
Salome: Marlis Petersen
Jochanaan: Wolfgang Koch
Narraboth: Pavol Breslik
Ein Page der Herodias: Rachael Wilson
Erster Jude: Scott MacAllister
Zweiter Jude: Michael Porter
Dritter Jude: Kristofer Lundin
Vierter Jude: Kevin Conners
Fünfter Jude: Peter Lobert
Erster Nazarener: Callum Thorpe
Zweiter Nazarener: Ulrich Reß
Erster Soldat: Kristof Klorek
Zweiter Soldat: Alexander Milev
Ein Cappadocier: Milan Siljanov
Eine Sklavin: Mirjam Mesak

Bayerisches Staatsorchester

 

„Wie schön ist die Prinzessin Salome heute nacht!“ Oscar Wildes französisches Drama, vom Komponisten selbst als Operntext eingerichtet, war ein Geniestreich des Fin de siècle, ein Skandal zum einen und andererseits voll im Trend, ein künstlerischer und auch finanzieller Erfolg, von dem sich Richard Strauss seine Villa in Garmisch leisten konnte. Den Kopf des Propheten Jochanaan, der sie abgewiesen hat, wünscht sich Salome von ihrem lüsternen Stiefvater – und er kann ihr, da ihn sein Schwur bindet, den Wunsch nicht abschlagen. So stirbt der eifernde Mahner, und mit ihm geht auch die Prinzessin zugrunde – „Man töte dieses Weib!“ Krzysztof Warlikowski, ist überzeugt, dass Salome viel von den Widersprüchen der Entstehungszeit erzählt, dass in diesem Stück aber auch viel von dem aufgehoben ist, was damals noch Zukunft war: „Es ist nicht nur wichtig, was im Kunstwerk selbst steckt, sei es nun Oscar Wilde oder Richard Strauss, sondern auch der ganze Kontext, den das Christentum und die Geschichte des 20. Jahrhunderts diesem Werk hinzufügen.“

Vorstellungsdauer: n. n.

Veranstaltungsort: Bayerische Staatsoper – Nationaltheater

 

Quelle: https://www.staatsoper.de/

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.