Wie im Himmel

Print Friendly, PDF & Email

Wie im Himmel

von Kay Pollak
Regie: Dominik Wilgenbus und Jochen Schölch
Bühne/Licht: Hans-Peter Boden und Thomas Flach

Kostüme: Uschi Haug
Ton: Alessio Zachariades

 

 

Wie hat Ihnen / Dir die Theatervorstellung "Wie im Himmel" gefallen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

 

 

 

Besetzung
Dirk Bender
Vanessa Eckart/Ina Meling
Lilly Forgách
Sebastian Griegel
Matthias Grundig
Paul Kaiser
Marc-Philipp Kochendörfer
Astrid Polak
Hubert Schedlbauer
Nathalie Schott
Jakob Tögel
Judith Toth

Stückbeschreibung zum Download

 

“Stell dir vor, das viel beschriebene Paradies wäre gar kein Platz irgendwo dort oben – weit, weit von uns entfernt. Stell dir vor, das Paradies wäre ein bestimmter Zustand unter den Menschen. Ein Zustand ohne jede Angst. Ein Zustand, der jederzeit möglich ist.”
(Kay Pollak: “Für die Freude entscheiden”)

Nach einem Zusammenbruch beschließt der Stardirigent Daniel, sein Leben zu entschleunigen und sich  in die Einsamkeit seines Heimatdorfes zurückzuziehen. Doch sein Ruhm eilt ihm voraus, und so bitten  die Dorfbewohner ihn schon bald, die Leitung des Kirchenchors zu übernehmen. Nach anfänglichem  Zögern stellt Daniel sich dieser Aufgabe mit zunehmender Begeisterung und bekommt nach und nach wieder Freude daran, seine unendliche Liebe zur Musik an die Menschen weiterzugeben. Neben den ureigenen Stimmen eines jeden Sängers lockt er auch bei jedem lange verschüttete Sehnsüchte hervor.

Während die Chormitglieder zu einer selbstbewussten, starken Gemeinschaft zusammenwachsen, findet Daniel selbst seine Liebe zum Leben und zu den Menschen wieder. Doch das gefällt nicht jedem im Dorf und er gerät zwischen die Fronten.
Als die Einladung zu einem europaweiten Chorwettbewerb eintrifft, ist sich Daniel nicht sicher, ob er dieser Herausforderung gewachsen ist…

WIE IM HIMMEL avancierte 2005 zu einem der erfolgreichsten schwedischen Filme aller Zeiten und fand auch in Deutschland ein begeistertes Publikum. Es ist eine Hymne auf die Kraft der Musik und stellt die alte Frage nach dem Sinn unseres Daseins.

Stückdauer: ca. 2 Std. 20 min. / eine Pause

 

 

Quelle: https://www.metropoltheater.com/