Vorhang auf! – Theater online erleben

Live-stream oder Video-on-Demand – verschiedene Theater bringen Kultur ins heimische Wohnzimmer.

Bayerische Staatsoper

Nach dem Erfolg des gestreamten Akademiekonzerts vom vergangenen Montag plant die Staatsoper ab dem 23. März 2020 eine Serie von Montagskonzerten: jeweils ab 20.15 Uhr auf STAATSOPER.TV, live und kostenlos. Das Programm der Montagskonzerte wird sich aus Liedgesang, Solo-Instrumentalisten sowie kammermusikalischen und tänzerischen Darbietungen zusammensetzen. Mit dabei sind über die kommenden Montage verteilt Musikerinnen und Musiker des Bayerischen Staatsorchesters, Tänzerinnen und Tänzer des Bayerischen Staatsballetts sowie der Staatsoper eng verbundene Künstlerinnen und Künstler wie Geigerin Julia Fischer, Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller, Bariton Christian Gerhaher, Pianist Gerold Huber, Tenor Jonas Kaufmann, Bariton Michael Nagy und Bass Tareq Nazmi.

Außerdem werden Opern- und Ballettproduktionen als Video-on-Demand zur Verfügung gestellt, z. Zt. Zum Beispiel Il trovatore und Judith.

Aktuelle Infos zum Online-Spielplan finden Sie hier.

Münchner Kammerspiele

Während die Türen des Theaters geschlossen bleiben müssen, stellen die Münchner Kammerspiele jeden Tag den internen Mitschnitt einer Inszenierung aus dem Spielplan online. 24 Stunden lang, Theater für zu Hause.

Los geht es am 24. März um 18 Uhr mit der Live-Cam-Performance von „Yung Faust“ von Leonie Böhm. Die Schauspieler*innen Annette Paulmann, Benjamin Radjaipour und Julia Riedler sowie der Musiker Johannes Rieder spielen das Stück gemeinsam, aber räumlich getrennt, aus ihrem jeweiligen Zuhause und versuchen so mit der Unmöglichkeit, sich zu begegnen, umzugehen.

Am 26. März folgt um 18 Uhr die Live-Cam-Lesung „Kein Freund außer den Bergen“ von Behrouz Boochani mit Damian Rebgetz und anderen Mitgliedern des Ensembles.

Übersicht der geplanten Streams

Aktuelle Infos zum Online-Spielplan finden Sie hier.

Residenztheater

TAGEBUCH EINES GESCHLOSSENEN THEATERS ist ein Beitrag des Residenztheater-Ensembles zur gegenwärtigen Situation: Das Resi ist zu, es wird nicht mehr geprobt oder gespielt. In den nächsten Tagen und Wochen nimmt Sie das Resi-Ensemble mit in den neuen Alltag. Die Dreharbeiten für die Clips fanden statt, als der Probenbetrieb des Residenztheaters noch nicht eingestellt war.

Hier geht es zum Tagebuch.

Staatstheater am Gärtnerplatz

Wie sieht so ein Theateralltag eigentlich aus, wenn alles den gewohnten Lauf nehmen würde? Dass ein Beruf am Theater – egal, ob als Schauspieler, Musiker, Maskenbildner oder Bühnentechniker – immer außergewöhnlich ist, verraten die Mitarbeiter des Gärtnerplatztheaters im Blog #icharbeiteamtheater und im Podcast auf ihrer Homepage.

Münchner Marionettentheater

Das Münchner Marionettentheater bietet seit dem 21.03. eine “Live-on-tape”-Aufnahme von Wolfgang Amadeus Mozarts “Die Zauberflöte” zum streamen an.

Hier geht es zur Website des Münchner Marionettentheaters.

Pasinger Fabrik

Die Pasinger Fabrik hatte für den 25.3. die Vernissage ihrer neuen Ausstellung mit Werken von Gottfried Peer Ueberfeldt (1945 – 2014) geplant. Statt einer kompletten Absage wird diese Veranstaltung nun in den virtuellen Raum verlegt. Die Pasinger Fabrik zeigt Euch im Video einen Rundgang durch “Live Free or Die – eine Retrospektive”, begleitet durch eine Einführung des Kurators Stefan-Maria Mittendorf. Und ganz real könnt Ihr die Ausstellung besuchen, wenn die Pasinger Fabrik ihre Türen wieder öffnen darf – vom 21.4. bis zum 3.5.2020 ist die Ausstellung in den Galerien der Pasinger Fabrik vorgesehen. Termin und Link für die Vernissage folgen.

TamS Theater

Mit dem TamS bringt auch eines der kleineren Münchner Theater seine Produktionen zu Euch nach Hause. Das “TamS Heimtheater” zeigt in den nächsten Tagen Mitschnitte seiner unterschiedlichen Inszenierungen online, beginnend mit “Sie sinken, wir winken. Die Odyssee.” Der online-Spielplan wird kontinuierlich ergänzt, in den nächsten Tagen folgen: “Weltuntergang Riesenblödsinn” von Karl Valentin, “Brandstifterei” nach Max Frisch und “Das Käthchen von Heilbronn hab ich mir anders vorgestellt” nach Heinrich von Kleist.

HOFSPIEL (zu) HAUS

Im HOFSPIELHAUS ist es natürlich auch unfassbar still geworden.
Aber weil Theater eigentlich nicht still stehen dürfen, weil Theater nur mit den Künstlerinnen und Künstlern und dem Publikum zum Leben erweckt werden, will das Hofspielhaus nun gerne eine Online-Rubrik von HOFSPIELHAUS-KünstlerInnen für Hofspielhaus-Gäste starten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.