Theaterjugendring München

Trommeln in der Nacht

Print Friendly, PDF & Email

Trommeln in der Nacht

von Bertolt Brecht

 

Inszenierung: Christopher Rüping
Bühne: Jonathan Mertz
Kostüme: Anna Maria Schories
Dramaturgie: Katinka Deecke

 

 

Wie hat Ihnen/Dir die Vorstellung "Trommeln in der Nacht" gefallen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Besetzung

n.n.

Premiere im Dezember 2017

 

 

 

 

 

Am 9. November 1918 riefen Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg vor dem Berliner Stadtschloss die Sozialistische Republik aus. Der alle und alles in Mitleidenschaft ziehende Erste Weltkrieg war grade vorbei und es schien an der Zeit, eine neue, eine gerechtere Gesellschaftsform ins Leben zu rufen. Die SozialistInnen gingen für die Republik auf die Straße und stellten sich den bewaffneten Gegnern in den Weg, sie glaubten an eine Veränderung der Welt von unten.
Bertolt Brecht, der zu dieser Zeit noch zwischen Augsburg und München hin und her pendelte und sich fern der revolutionären Wirren aufhielt, hatte schon damals seine Zweifel. Wer würde sein Leben für die Republik riskieren, wenn er oder sie eine gesicherte Existenz im Privaten führen könnte? Wer würde sich den Gewehren der Soldaten entgegenstellen, wenn Frau und Kind zu Hause mit dem Abendessen warteten? „Trommeln in der Nacht“ ist keine Feier der Revolution. Es ist ein dialektisch- wildes Werk über die multiplen, widersprüchlichen Gründe, WARUM MENSCHEN SICH ZUM AUFSTAND ENTSCHLIESSEN. Oder eben nicht. Die Uraufführung des Stückes, das Brechts Vorbild Lion Feuchtwanger hoch lobte, fand vier Jahre nach der Novemberrevolution in München an den Kammerspielen statt. Es war die erste Uraufführung eines Brechtstückes überhaupt und Regie führte der damalige Intendant der Kammerspiele Otto Falckenberg. Damals, bei der Uraufführung vor hundert Jahren am 29. September 1922, heißt es, habe ein Schläfer im Publikum der Kammerspiele gesessen und sich angeguckt, wie die wohlmeinenden Theaterleute die Welt verändern wollten. ADOLF HITLER WAR SEIN NAME.
Fast einhundert Jahre später, im Dezember 2017, wird der heutige Hausregisseur der Kammerspiele Christopher Rüping die Regie führen. Nach seinen Inszenierungen von „Der Spieler“, „Hamlet“ und zuletzt „Miranda Julys Der erste fiese Typ“ bringt er nun Brechts „Trommeln in der Nacht“ auf die Bühne.

 

Vorstellungsdauer:

 

Veranstaltungsort: Münchner Kammerspiele, Kammer 1

 

Quelle: https://www.muenchner-kammerspiele.de/