La Strada

La Strada

Ballett
Choreografische Uraufführung

von Marco Goecke
Nach dem gleichnamigen Film von Federico Fellini
Buch von Federico Fellini und Tullio Pinelli
Musik von Nino Rota

 

Musikalische Leitung: Michael Brandstätter
Choreografie: Marco Goecke
Bühne / Kostüme: Michaela Springer
Licht: Udo Haberland
Dramaturgie: Daniel C. Schindler

 

Wie hat Ihnen/Dir die Vorstellung "Bakchai" gefallen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Besetzung

Premiere: 12.07.2018

Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

 

 

 

 

Zampanò, ein grobschlächtiger Schausteller, zieht zusammen mit seiner mittellosen Assistentin Gelsomina quer durchs ganze Land. Die anhängliche junge Frau, die stets als Clown an Zampanòs Seite auftritt, wird von diesem schlecht behandelt und wie eine Sklavin gehalten. Dennoch ist Gelsomina völlig von Zampanò abhängig und muss folglich bei ihm bleiben. So wartet sie etwa stets geduldig ab, während sich dieser mit anderen Frauen vergnügt. Anlässlich eines gemeinsamen Auftritts bei einem Zirkus lernt Gelsomina den wagemutigen Seiltänzer Matto kennen, der ihr mehr Aufmerksamkeit zukommen lässt, als je ein Mensch zuvor. So bringt er ihr unter anderem eine kleine Melodie auf seiner Trompete bei. Als die beiden sich weiter annähern, kommt es zwischen Zampanò, Gelsomina und Matto zu einem folgenreichen Streit.

Eine spannungsgeladene Dreiecksbeziehung bildet den dramatischen Mittelpunkt von Federico Fellinis »Oscar«-prämiertem Filmklassiker »La Strada« aus dem Jahr 1954. In den Jahren von 1952 bis 1979 arbeitete der italienische Star-Regisseur eng mit dem Komponisten Nino Rota zusammen. »La Strada« ist Rotas dritte Partitur für einen Fellini-Film. In dieser ließ sich Rota maßgeblich von der emotionsgeladenen Bildsprache Fellinis zu einer kraftvollen Rhythmik inspirieren, verstand es dabei jedoch zugleich, eigenständige Motive und Themen zu entwickeln. So zieht sich beispielweise die Trompetenmelodie, die Gelsomina von dem Seiltänzer Matto beigebracht bekommen hat, wie ein roter Faden leitmotivisch durch die gesamte Partitur. 1966 arbeitete Rota seine Filmmusik schließlich zu einer Ballettsuite für Orchester um. Diese Fassung, die das Gärtnerplatztheater als deutsche Erstaufführung präsentiert, bildet für Choreograf Marco Goecke die Grundlage zu einem mitreißenden Ballettabend über den Widerstreit menschlicher Urtriebe wie Liebe, Hass und Eifersucht.

Vorstellungsdauer:

Veranstaltungsort: Staatstheater am Gärtnerplatz

Quelle: https://www.gaertnerplatztheater.de

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.