Theaterjugendring München

Kongress der Autodidakten

Print Friendly, PDF & Email

Kongress der Autodidakten

Stück mit Musik

 

Regie: Corinna von Rad
Bühne: Ralf Käselau
Kostüme: Sabine Blickenstorfer
Musik: Jürg Kienberger + Matthias Loibner
Licht: Monika Pangerl
Dramaturgie: Götz Leineweber

 

Wie hat Ihnen / Dir die Theatervorstellung "Kongress der Autodidakten" gefallen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Besetzung

René Dumont: Siegfried Sigor
Thomas Gräßle: Jean-Luc Perrac
Matthias Loibner: Matthäus Lüftner
Jürg Kienberger: Stefan Kindschi
Lukas Turtur: Henry Buchsboom
Katrin Röver: Cordula Ahrends
Manfred Zapatka: Manfred Zapatka

 

Programmheft

 

Erzählt wird ein halber Tag im Leben des Siegfried Sigor, bekennender Autodidakt, Kenner der Ameisen und überhaupt ein Freund sozialer Insekten. Heute hat er sich fünf Bekannte mit Interessensüberlappungen eingeladen, um gemeinsam auf eine neue Stufe des Wissens zu klettern und so die Gesamtsituation zu verbessern. Mindestens. Weil Siegfrieds Wohnung zu klein ist, veranstaltet er den Kongress bei seinem Freund Stefan Kindschi, der nicht nur genug Platz hat, sondern ebenfalls Käferlarven züchtet, mit deren Klängen er gemeinsam mit Forscherkollegen in Grönland Menschen vom Tinnitus befreien will. Stefan ist zugegeben unvorbereitet, weil er dachte, der Kongress fände erst morgen statt, aber die Zeit lässt sich nicht anhalten und es treffen nacheinander ein: Henry Buchsboom, Freund der Bienen und einer, der den Lösungsweg weiß und nur noch die anderen davon überzeugen muss, Cordula Ahrends, Spezialistin für das Anthropozän und solitäre Wespen, sowie Jean-Luc Perrac, Prothetiker. Eingeladen ist außerdem Matthäus Lüftner, der an der Umwandlung von Gedanken und Erkenntnissen in Schallwellen und Sonogramme arbeitet.

Zum krönenden Abschluss und zur Veredelung des Kongresses sieht Siegfried einen hochkarätigen Gastredner vor. Einzig der taucht nicht auf, die geplanten Abläufe purzeln durcheinander, das gemeinsame Singen fällt einfacher als das Reden und auch die Verstrickungen der Interessen der Fachmänner und Fachfrauen erweisen sich als loser als gedacht.

 

Vorstellungsdauer: ca. 2 Std., keine Pause

Veranstaltungsort: Marstall



Quelle: https://www.residenztheater.de/