Theaterjugendring München

Frühlings Erwachen

Print Friendly, PDF & Email

Frühlings Erwachen

Eine Kindertragödie von Frank Wedekind

 

Inszenierung: Jan Friedrich
Ausstattung: Alexandre Corazzola
Musik: Felix Rösch
Dramaturgie: Anne Richter

 

Wie hat Ihnen/Dir die Vorstellung "Frühlings Erwachen" gefallen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Besetzung

Premiere: 20. Januar 2018

 

 

 

 

 

 

 

Moritz Stiefel ist ein schwacher Schüler und sich der hohen Erwartungshaltung seiner Eltern bewusst. Wendla Bergmann vertraut ihrer geliebten Mutter auch in Aufklärungsfragen. Melchior Gabor hat einen wachen, kritischen Verstand und eine sensible Einfühlungsgabe. Alle drei stolpern über die typischen Probleme der Pubertät: Schulleistungen, Sexualität und Ablösung vom Elternhaus. Schließlich kann der vermummte Herr nur Melchior vor dem Tod bewahren und zum Leben verführen.

Das bekannte Jugendstildrama „„Frühlings Erwachen“, uraufgeführt 1906 mit Frank Wedekind als vermummter Herr, bringt innerseelische Vorgänge auf die Bühne, die bis heute in der Adoleszenz existentiell sind. Der junge Regisseur und Autor Jan Friedrich stellt das Werk in einen zeitlosen Kunstraum, in dem maskenhaftes Verhalten und Projektionen wörtlich genommen werden. Als hybrides Kunstwerk aus Puppen-, Masken-, Film- und Schauspiel wird die Kindertragödie den verwundbaren Seelen von Jugendlichen Ausdruck geben. Jan Friedrich studierte an der Ernst-Busch-Hochschule Berlin Zeitgenössische Puppenspielkunst und debütierte 2016 mit einer rasanten „„Faust I“-Inszenierung am Jungen Nationaltheater Mannheim. Sein kongenialer Partner ist seit dem der Bühnen- und Kostümbildner Alexandre Corazzola. Im Jahr 2005 kehrte dieser nach 10 Jahren in den USA und mit einem Master of Fine Arts der renommierten New Yorker Universität Tisch School of the Arts nach Deutschland zurück. Seit 2008 ist er freischaffend an großen Häusern in ganz Deutschland und in Frankreich tätig.

Altersempfehlung: 14+

Vorstellungsdauer:

Veranstaltungsort: Große Burg, Schauburg

 

Quelle: Spielzeitheft der Schauburg 2017/2018