Theaterjugendring München

Die Menschenfabrik

Print Friendly

Die Menschenfabrik

Nach einer phantastischen Erzählung von Oskar Panizza

 

Regie: Andreas Seyferth
Bewegungswelten: Urte Gudian
Klang- und Videowelten: Ardhi Engl
Bühne: Peter Schultze
Kostüm: Johannes Schrödl
Lichtdesign: Jo Hübner
Adaption: Margrit Carls

 

Wie hat Ihnen / Dir die Vorstellung "Die Menschenfabrik" gefallen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Besetzung

DER WANDERER: Andreas Mayer
DAS SCHWARZE MÄNNLEIN: Margrit Carls
DER KREATÖR: Ardhi Engl
DIE WERKMEISTERIN: Urte Gudian
DAS PRODUKT: Kathrin Knöpfle

 

Uraufführung: 1. Oktober 2016

 

 

 

„Die Menschenfabrik“ erzählt die Geschichte eines Wanderers, der ohne Plan und Kompass „mutterseelenallein dahintappt“ und schließlich „von der Dunkelheit überrascht“ ein Nachtquartier sucht. Kurz vor Mitternacht stößt er auf ein monströses Haus, das an eine Industrieanlage erinnert. Der stolze Betreiber (ein „schwarzes Männlein“) führt ihn herum; der fassungslose Besucher erfährt, dass man hier Menschen fabriziere wie der Bäcker das Brot. Man erfülle jeden Kundenwunsch, ob er nun ein perfektes Äußeres betreffe oder den Verzicht auf lästige Eigenschaften wie selbständiges Denken oder eigenen Willen. Auch die Kinder werden nach Gusto „gebacken“ – niedliche Wesen, die auf ihrer jeweiligen Schöpfungs-Stufe verharren: Entwicklung ist nicht vorgesehen. Der neue Mensch hat stabil und vorhersagbar zu sein.

Zweitausendsechzehn: George Orwells Big-Brother-Dystopie „1984“ ist locker getoppt; Aldous Huxleys schöne Welt der fröhlichen Ignoranz global umgesetzt; und zu guter Letzt schickt sich das vermessene („quantifizierte“) und optimierte Selbst an, per Verschmelzung mit den High-Tech-Kreationen seiner Zeit unsterblich zu werden: Von derlei konnte Panizza seinerzeit nicht einmal albträumen (obwohl: wer weiß). Und doch haben wir bei seinem hellsichtigen
„Dämmerungsstück“ von 1890 (42 Jahre vor Huxleys „Schöne neue Welt“, inspiriert von Dichtern wie E.T.A. Hoffmann und Edgar Allan Poe) all diese heutigen Phänomene vor Augen…

Genossen auf der spartenübergreifende Reise in gruselig-groteske Gefilde sind die Stimm- und Bewegungskünstlerin Urte Gudian sowie der Klang- und Videotüftler Ardhi Engl. Erstmals im Ensemble: Die Tänzerin und Performancekünstlerin Kathrin Knöpfle und unser Wanderer Andreas Mayer.

 

Vorstellungsdauer: n. n.

 

Veranstaltungsort: Theater Viel Lärm um Nichts

 

Quelle: https://www.theaterviellaermumnichts.de