Theaterjugendring München

Der Geldkomplex

Print Friendly, PDF & Email

Der Geldkomplex

nach Franziska Gräfin zu Reventlow

 

Regie: Jürgen Kuttner
Bühne: Kati Seibert
Licht: Martin Feichtner
Kostüme: Nina Gundlach
Video: Meike Ebert
Dramaturgie: Angela Obst
Inspizienz: Emilia Holzer
Regieassistenz: Mirjam Loibl
Soufflage: Thomas Rathmann

 

Wie hat Ihnen / Dir die Theatervorstellung "Der Geldkomplex" gefallen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Besetzung
Carolin Conrad
Arthur Klemt
Jürgen Kuttner
Katharina Pichler
Peter Lutz Puppenspieler
Suse Wächter Puppenspielerin

 

Programmheft

 

 

„Das Geld kommt nur zu dem, der es mehr liebt als alles andere.“ Wolfgang Kröske alias Dr. Seltsam

Mäuse. In Franziska Gräfin zu Reventlows heiter-anarchischem Briefroman weist sich die Protagonistin in ein Sanatorium ein, die Diagnose lautet: „Geldkomplex“.
Kröten. All ihr Denken und Fühlen dreht sich ums Geld – das sie nicht hat, das sie braucht und ersehnt. Schotter. Längst hat sich eine komplizierte Liebesgeschichte entwickelt: „Ich bin tatsächlich dahingekommen, das Geld als ein persönliches Wesen aufzufassen, zu dem man eine ausgesprochene und in meinem Falle eine qualvolle Beziehung hat.“
Kohle. Doch die Therapien schlagen nicht an, und schnell sind die Mitpatienten ebenfalls mit dem Geldkomplex infiziert. Zaster.

Zwischen Finanzkrisen, EU-Rettungsfonds, Immobilienblasen und Dispo-Kredit entführt die Inszenierung in ein Sanatorium, das keine Rettung bietet. Mit von der Partie sind ein paar nicht immer zahlungsfähige Puppen. Moneten. Moos. Piepen.

Franziska Gräfin zu Reventlow 1871 bis 1918 war Anfang des 20. Jahrhunderts Königin der Bohème in Schwabing, Schriftstellerin und Malerin mit wechselnden Liebschaften, permanent pleite, für Erich Mühsam „die wertvollste Frau, die ich kannte“.

Der Videoschnipselraremusik- undzuunrechtvergesseneliteraturhermeneutiker Jürgen Kuttner *1958 und die Puppenspielerin Suse Wächter *1969 kümmern sich seit Jahren in theatralischen Projekten um die brennenden Fragen der Gegenwart.

 

Vorstellungsdauer: 2 Std. 50 Minuten, eine Pause

Veranstaltungsort: Residenztheater

Quelle: https://www.residenztheater.de/