Theaterjugendring München

Die Dreigroschenoper

Print Friendly, PDF & Email

Die Dreigroschenoper

Ein Stück mit Musik (Konzertante Aufführung)

 

In einem Vorspiel und acht Bildern von Bertolt Brecht.
Nach John Gays »The Beggar’s Opera«.
Übersetzt aus dem Englischen von Elisabeth Hauptmann.
Musik von Kurt Weill.
Verbindende Texte für eine konzertante Fassung der kritischen Kurt-Weill-Edition (2000)

Musikalische Leitung: Andreas Kowalewitz

 

 

Wie hat Ihnen / Dir die Vorstellung "Die Dreigroschenoper" gefallen?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Besetzung

Dagmar Hellberg
Brigitte Hobmeier
Frances Lucey
Ann-Katrin Naidu
Elaine Ortiz Arandes
Anna-Katharina Tonauer
Nadine Zeintl
Juan Carlos Falcón
Christoph Filler
Martin Hausberg
Maximilian Mayer
Holger Ohlmann
Christoph Seidl
Erwin Windegger u. a.

Chor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

Der »ehrenwerte Geschäftsmann« Jonathan Jeremiah Peachum, das Oberhaupt der Londoner Bettlermafia, und sein Gegenspieler, der als Mackie Messer bekannte Schwerverbrecher Macheath, sind erbitterte Rivalen. Da Letzterer jedoch gute Beziehungen zu Polizeichef Brown unterhält, können er und seine Männer im Londoner Stadtteil Soho weitgehend unbehelligt ihren krummen Geschäften nachgehen. Doch auch zu Peachums Tochter Polly hat Macheath ein enges Verhältnis. Als er und Polly schließlich heimlich heiraten und Peachum davon erfährt, spitzt sich der Konflikt zwischen den beiden Kontrahenten weiter zu. Wer innerhalb dieses vielschichtigen Vexierspiels der Gute und wer der Böse ist, bleibt dabei weitestgehend ungeklärt.

»Sie werden jetzt eine Oper hören. Weil diese Oper so prunkvoll gedacht war, wie nur Bettler sie erträumen, und weil sie so billig sein sollte, dass Bettler sie bezahlen können, heißt sie ›Die Dreigroschenoper‹«. Mit diesen Worten umriss Bertolt Brecht sein am 31. August 1928 im Berliner Theater am Schiffbauerdamm uraufgeführtes Stück. Darin rechneten Brecht und der Komponist Kurt Weill schonungslos mit der Scheinheiligkeit bürgerlicher Moralvorstellungen ab. Viele von Weills Musikstücken, in denen Elemente aus Jazz, Tango, Blues und Jahrmarkts-Musik gekonnt mit ironischen Seitenhieben auf die Traditionen von Oper und Operette verbunden sind, wurden binnen kürzester Zeit zu Welthits, darunter das berühmte »Lied der Seeräuber-Jenny« oder die »Moritat von Mackie Messer«. Im Circus Krone leuchtet der Mond über Soho in einer packenden konzertanten Aufführung dieses zeitlosen Klassikers auf.

Veranstaltungsort: Staatstheater am Gärtnerplatz – Circus Krone

Quelle: https://www.gaertnerplatztheater.de/